Mittwoch, 17. Oktober 2012

Elemente

Ausgesetzt dem Element FEUER sind wir in den Flammen, den verzehrenden. Wir brennen immer.

Brennen ist die Wahrheit. Die Wahrheit vernichtet alles was nicht sie selbst ist.  Alles vergeht. Alles wird gereinigt von den Flammen. Hitze, Vernichtung, Wärme, Licht.

 

Ausgesetzt dem Element Wasser fließt es nicht nur durch uns hindurch und um uns herum, nein wir sind gleichsam das FLIESSEN. Es reißt uns auseinander und wir können unsere Form nicht mehr halten.

Alles fließt.  Jedes Rinnsal jedes Meer ist Wasser, unser Blut ist größtenteils aus Wasser. Es ist der zarte Tropfen des Taues und die Tiefe des Ozeans. Unbeständige Wandlung. 

 

Ausgesetzt der Luft  - ist das Leichte unser Sein, schwerelos, ein Hauch, aber auch der Orkan. Unsichtbar umgibt die Luft alles, sie gleitet als Wind über Land und Waser dahin.

Sie gibt uns den Atem, das Leben. Sie leiht uns den ersten Atemzug und holt ihn sich wieder mit dem letzten. Unsichtbar, flüchtig.

 

Ausgesetzt der Erde wird es fest. Die Erde trägt, klumpt zur Form, gibt halt. Die Erde gibt die Nahrung, schenkt Leben und holt es zurück in ihren Leib.

Immerfort wird Geboren, brechen sich Pflanzen noch oben zum Licht durch, dann welken sie und werden das, was sie immer waren  -  ERDE. Ein gebärendes Grab -  Mutter Erde. Werden und vergehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten